Neue Professur für Mediation in Frankfurt/Oder

Liebe Besucher von co-mediatoren.de,

zu Beginn des Wintersemesters 2015/2016 wurde an der Europa-Unisversität Viadrina Frankfurt (Oder) eine neue Professur für Mediation und Konfliktmanagement eingerichtet. Im deutschsprachigem Raum ist es die erste ordentliche Professur an einer juristischen Fakultät die sich diesem Thema widmet. Wir freuen uns auf die Forschungsergebnisse.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie unter

https://idw-online.de/de/news638843

Ihre co-mediatoren.de

HAZ vom 02.10.2015 – Immer mehr Unternehmen nutzen Mediation

Liebe Besucher von co-mediatoren.de,

die HAZ berichtete am 02.10.2015 darüber, dass die Meyer-Werft einen Mediator eingeschaltet hat um innerbetriebliche Streitigkeiten mit dem Betriebsrat zu lösen. Dies ist eine erfreuliche Entwicklung!

Immer mehr Unternehmen nutzen Mediation um innerbetriebliche Streitigkeiten zu lösen, da Streitigkeiten in Unternehmen für alle Beteiligten belastend sind und zu Einschränkungen in der Produktivität und den Arbeitsabläufen führen.

Sollten Sie Fragen zu dem Thema Mediation haben oder eine Mediation durchführen wollen, rufen Sie uns gerne an. Wir helfen Ihnen weiter!

Ihre co-mediatoren.de

HAZ vom 21. Juli 2015 – Streitschlichtung macht Schule

Liebe Besucher von co-mediatoren.de,

die Hannoversche Allgemeine Zeitung berichtete am 21.07.2015 darüber, dass in der KGS Wennigsen Schüler zu Streitschlichtern ausgebildet werden. So wird bereits in frühester Jugend ein Bewusstsein dafür geschaffen, dass ein Streit auch mit Hilfe eines Dritten „friedlich“ gelöst werden kann.

Wir, die co-mediatoren.de, freuen uns über diese Entwicklung. Den ganzen Artikel können Sie hier lesen.

Sollten Sie Fragen zu dem Thema Streitschlichtung oder Mediation haben rufen Sie uns gerne an. Wir freuen uns auf Ihren Anruf.

Ihre co-mediatoren.de

Empfehlung des Tages

Liebe Besucher von co-mediatoren.de,

wir möchten Ihnen heute eine Broschüre über Mediation empfehlen, die Sie über den nachstehenden Link kostenfrei herunterladen können:

http://www.finanzen.de/rechtsschutzversicherung/mediation

Viel Spaß beim Lesen!

Ihre co-mediatoren.de

Gibt es eigentlich einen „typischen“ Konfliktauslöser?

Liebe Besucher von co-mediatoren.de,

mit unserem heutigen Blogeintrag möchten wir der Frage nachgehen, ob es eigentlich einen typischen Auslöser für einen Konflikt gibt?

Forscher in dem Bereich der Konfliktforschung haben herausgefunden, dass der klassische Konfliktauslöser mit zwei Buchstaben beginnt: „DU…!“ Denn in unseren Auseinandersetzungen mit unserem Partner, Kollegen, Freunden oder Eltern werden mit diesem „DU“ oft Beschuldigungen und Kritik in Gang gesetzt. Niemand hat es jedoch gerne, in seiner Persönlichkeit, in seinem „So-sein-wie-man-ist“ herabgesetzt zu werden. Man wehrt sich und meistens mit der selben Waffe: „Und DU erst …!“

In der Mediation achten wir als Mediatoren darauf, dass die Beteiligten versuchen ihr Anliegen in Form von „Ich“-Botschaften zu schildern. Denn die sogenannten „Ich“-Botschaften haben eine deeskalierende Wirkung, beeinflussen positiv eine partnerschaftliche Beziehung und fördern eine offene Gesprächssituation.

Ein weiterer Auslöser für einen Konflikt sind sogenannte „Tretminen“. Viele von uns haben einen Wunden Punkt den sie sorgfältig verstecken. Wird dieser Punkt aufgedeckt, reagiert der Getroffene wie eine Tretmine. Er geht – für die Umgebung völlig überraschend – emotional hoch und reagiert mit einem Gefühlsausbruch. In einer solchen Situation ist es schwierig für die Umgebung zu verstehen, warum es zu diesem Gefühlsausbruch kam. Mit Hilfe von Empathie kann man einer solchen Situation begegnen.

Wir, als co-mediatoren.de, arbeiten in einer Mediation mit Empathie um die Emotionen, Motive und Persönlichkeitsmerkmale der Beteiligten zu erkennen und zu verstehen. Auch lassen wir den Gefühlen der Beteiligten, wie z. B.  Trauer oder Schmerz ausreichend Raum, denn nur so kann gewährleistet werden, dass der Gegenüber versteht, warum es zu diesen Gefühlsausbrüchen kommt.

Für weitere Fragen zu dem Thema oder für eine Mediation stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

Ihre co-mediatoren.de

In eigener Sache – Interview mit Frau Beatrice Rösler Sat.1 Regional

Liebe Besucher von co-mediatoren.de,

wir freuen uns, dass unsere co-mediatorin Frau Beatrice Rösler als Interviewpartnerin zur Verfügung stehen durfte!

http://www.hannover.sat1regional.de/aktuell/article/niedersachsens-gewerkschafter-aergern-sich-ueber-gdl-streik-173689.html

Ihre co-mediatoren.de

Mediation im Arbeitsrecht – Kreativer Lösungsansatz für Krisensituationen

Liebe Besucher von co-mediatoren.de,

mit unserem heutigen Blogeintrag möchten wir Sie über die Möglichkeit einer Mediation im Arbeitsrecht informieren.

Streitigkeiten im Arbeitsrecht sind vielfältig und treten in fast jedem Betrieb oder Arbeitsverhältnis einmal auf, wie z.B. eine unerwartete Kündigung, Mobbing am Arbeitsplatz, Umstrukturierungen im Betrieb oder Konflikte zwischen Mitarbeitern/dem Betriebsrat und der Geschäftsführung. Diese Konflikte wirken sich regelmäßig unmittelbar auf das Betriebsklima und die Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter aus und damit auch auf die Produktivität des Betriebs. Die wirtschaftlichen Folgen für den Betrieb können erheblich sein. In solchen Krisensituationen ist eine gerichtliche Auseinandersetzung daher häufig wenig hilfreich für alle Beteiligten da sie keine schnelle Lösung des Konfliktes bringt und die Fronten sich regelmäßig weiter verhärten.

Im Unterschied zu einem gerichtlichen Verfahren vor dem Arbeitsgericht ist die Mediation durch den Verzicht auf den Austausch von Schriftsätzen schnell, in der Regel innerhalb weniger Tage durchführbar und durch das Verfolgen von Win-Win-Lösungen gleichzeitig nachhaltig.

Im Arbeitsrecht bietet es sich des weiteren an, durch den Einsatz von mediativen Gesprächs- und Konfliktbearbeitungsmethoden in schwierigen Situationen innerbetrieblich schnell eine Lösung für alle Beteiligten zu finden ohne auf eine „klassische“ Mediation zurückgreifen zu müssen.

Denn je öfter die Beteiligten (Arbeitgeber, Arbeitnehmer, Betriebsrat und Gewerkschaften) zusammen arbeiten müssen, um so höher sind die Konfliktkosten, wenn die Kommunikation leidet oder mehr und mehr „verrechtlicht“ wird.

Wir, die co-mediatoren.de, unterstützen Sie daher gerne als Mediatoren oder helfen Ihnen und Ihrem Unternehmen beim Einsatz mediativer Gesprächs- und Konfliktbearbeitungsmethoden.

Gerne schulen und trainieren wir auch Ihre Führungskräfte und Mitarbeiter in meditativen Gesprächs- und Konfliktbearbeitungsmethoden.

Beispiele in denen Mediation sinnvoll ist:

  • Gestaltung eines neuen Vergütungs- und Anreizsystems
  • Verhandlung mit Betriebsrat, u.a. Arbeitszeitregelung, Interessenausgleich und Sozialplan
  • Tarifverhandlungen
  • Vorbereitung und Durchführung einer Betriebsratswahl
  • Trennungs- oder Versetzungsgespräche
  • Tätigkeit als Mediator in innerbetrieblichen Konflikten (Einzel- und Teamkonflikten) und bei Gesellschafterstreitigkeiten

Für weitere Fragen und Informationen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Wir freuen uns auf Ihren Anruf!

Ihre co-mediatoren.de

Mediation bei Trennung und Scheidung

Liebe Besucher von co-mediatoren.de,

Mediation kann insbesondere bei einer anstehenden Trennung und Scheidung von Ihnen genutzt werden um eine schnelle Lösung für Ihre Familie zu finden:

  • Sie stehen vor einer Trennung oder Scheidung?
  • Sie möchten einen Rosenkrieg vermeiden?
  • Sie können mit Ihrem (Ehe-)Partner nicht mehr angemessen reden?
  • Ihre familiäre Situation ist angespannt und Sie oder Ihr Partner überlegen einen Auszug (ggf. mit den gemeinsamen Kindern) aus der gemeinsamen Wohnung?
  • Sie möchten vor allem für Ihre gemeinsamen Kinder eine tragfähige Lösung der Probleme, die im Zusammenhang mit Ihrer Trennung stehen, erzielen?

Eine Mediation schafft den geeigneten Rahmen, um diese und andere Fragen und Probleme die im Zusammenhang mit einer Trennung und Scheidung entstehen in ruhiger, sachlicher und geschützter Atmosphäre zu regeln.

Wir als co-mediatoren.de unterstützen Sie dabei. Dabei können Sie für sich und etwaige gemeinsame Kinder davon profitieren, dass die Mediation grundsätzlich ergebnisoffen ist, d.h. Sie entscheiden selbst, welches Themen besprochen und welche Ziel in der Mediation erreicht werden soll. Nicht immer muss das Ergebnis ein ausformulierte Scheidungs-folgenvereinbarung sein, auch einzelne Trennungsfragen können in der Mediation durch Sie behandelt werden.

Auch nach einer Scheidung kann ein Mediationsverfahren für Sie sinnvoll sein, wenn es – trotz einvernehmlicher oder gerichtlicher Regelungen in Bezug auf die Scheidung – zu Differenzen z.B. beim Umgang mit den gemeinsamen Kindern kommt, die einer Regelung bedürfen.

Sollten Sie weitere Informationen zu einer Trennungs- oder Scheidungsmediation benötigen oder eine solche Mediation durchführen wollen rufen Sie uns an. Unsere Co-Mediatoren Frau Cramm-Behrens, Herr Heskamp und Herr Biendarra stehen Ihnen gerne für weitere Fragen oder eine Mediation zur Verfügung.

Ihre co-mediatoren.de

Ziele in der Mediation

Liebe Besucher von co-mediatoren.de,

mit unserem heutigen Blogeintrag möchten wir Ihnen näher darstellen, welche Ziele eine Mediation verfolgt:

Das erste Hauptziel einer jeden Mediation:
Das Verfahren der Mediation möchte die Streitenden in erster Linie persönlich stärken und fördern. Dabei verleiht das strukturierte Verfahren ihnen die Kraft, ihre eigenen Konflikte zu bearbeiten.

Das zweite Hauptziel einer jeden Mediation:
Mediation möchte die Kommunikation zwischen einander entfremdeten Menschen wiederherstellen. Die co-mediatoren.de, als neutrale Mediatoren, ermöglichen den Streitenden mit Hilfe der Mediation einen neuen Umgang miteinander zu finden.

Außerdem zielt die Mediation ab auf…:

  • eine einvernehmliche, verbindliche, umsetzbare und tragfähige Regelung für offene Streitfragen
  • eine Lösung ohne Verlierer (Win-Win-Lösung)
  • eine verständnisvolle Haltung für die Interessenlage der jeweils anderen Seite
  • eine bessere und respektvollere Beziehung der Kontrahenten einen konstruktiven Umgang mit Konflikten – auch zukünftigen die Befähigung zur Übernahme von Verantwortung

Sollten Sie Fragen zu dem Thema Mediation haben oder aber eine Mediation durchführen wollen rufen Sie uns an. Wir helfen Ihnen gerne weiter!

Ihre co-mediatoren.de

Was ist der Unterschied zwischen einem Mediator und einem Moderator?

Liebe Besucher von co-mediatoren.de,

mit unserem heutigen Blogeintrag möchten wir Ihnen die Unterschiede zwischen einem Mediator und einem Moderator näher erläutern.
Der Begriff Mediation bedeutet übersetzt Vermittlung. Das Wort Moderation steht hingegen für mäßigen, steuern, lenken.

Sowohl für den Mediator als auch für den Moderator  gilt, dass sie bei der Problemlösung nicht Partei ergreifen sondern neutral zwischen den Parteien vermitteln. Die Aufgabe von einem Mediator oder Moderator ist daher nicht das Erreichen einer bestimmten Lösung sondern die Sicherung des Lösungsprozesses. Sie geben keine wertenden Kommentare ab und halten sich persönlich zurück. Das erfordert entsprechende Persönlichkeitsmerkmale sowie die professionelle Beherrschung des Handwerkszeugs.

Die Unterschiede zwischen eine Mediator und einem Moderator liegen darin, dass ein Moderator  in einer Situationen eingesetzt wird, bei denen die Beteiligten  noch miteinander reden können. Der Moderator setzt in dieser Situation dann bestimmte Techniken ein, um einen Lösungsprozess optimal zu strukturieren und zu steuern.

Die Mediation wird notwendig, wenn die Parteien nicht mehr entspannt miteinander reden können. Die Aufgabe des Mediators besteht dann erst einmal darin, emotionale Verspannungen zu lösen und Vorurteile aufzulösen. Erst dann kann der Mediator mit den Beteiligten an die technische, sachliche Seite der Lösung gehen.

Sollten Sie weitere Frage zu dem Thema Mediation haben oder aber eine Mediation für sich nutzen wollen rufen Sie uns an! Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Ihre co-mediatoren.de