Blog

Nachbarschaftsmediation : „Wer ein Haus kauft, kauft die Nachbarn mit“

Liebe Besucher von co-mediatoren.de,

unser heutiger Blogeintrag beschäftigt sich mit einem Thema, das fast jeder von uns bereits erlebt haben dürfte.

Wo Menschen miteinander leben, gibt es oft Meinungsverschiedenheiten. Der Anlass dafür ist häufig „banal“, wie z.B. der Kinderwagen im Treppenhaus der den Weg verstellt, Haustiere die „Lärm“ verursachen, die Nachtruhe die nicht eingehalten wird, Bäume die über die Grenze wachsen oder der berühmte Maschendrahtzaun der den Nachbarn stört.
Da bei diesen Meinungsverschiedenheiten fast immer unser ganz persönlicher Lebens- und Rückzugsbereich – das eigene Zuhause – betroffen ist, wird aus diesen Unstimmigkeiten schnell ein emotionaler und zermürbender Nachbarschaftsstreit.

Häufig treffen  sich die Nachbarn dann vor Gericht wieder, wo sie einen zeit- und kostenintensiven Prozess gegeneinander führen, dessen Ausgang vollkommen offen ist. Am Ende gibt es dann in einem gerichtlichen Urteil allerdings nur einen Gewinner – und einen Verlierer. Da beide Seiten aber als Nachbarn auch nach dem Prozess noch miteinander auskommen müssen, währt auch die Freude des vermeintlichen Gewinners oft nicht allzu lange da in der Regel neue Streitigkeiten auftreten.

Eine Nachbarschaftsmediation ist daher eine viel versprechende Alternative zum klassischen Gerichtsprozess um die Beziehung unter den Nachbarn nicht nachhaltig zu zerstören.

Die Vorteile einer Nachbarschaftsmediation liegen insbesondere darin, dass die Nachbarn ihre Regelung nicht von Dritten, wie einem Richter, auferlegt bekommen, sondern sie selbst bestimmen. Die Nachbarn haben so die Chance eine Lösung für ihren Streit zu finden, die individuell auf ihre Situation abgestimmt ist und alle Beteiligten zufrieden stellt.
Wir als co-mediatoren.de helfen Ihnen dabei, eine einvernehmliche Lösung zu finden, die dann in einer rechtlich bindenden Abschlussvereinbarung festgehalten werden kann. Damit lösen Sie den Konflikte nicht nur deutlich schneller, unkomplizierter und weniger aufwändig als vor Gericht, sondern auch so, dass Sie und Ihr Nachbarn sich anschließend noch in die Augen sehen und neben- und miteinander leben können.

Bei den co-mediatoren.de  finden Sie einen qualifizierten, unparteiischen Nachbarschaftsmediator, dem alle Beteiligten gleichermaßen vertrauen können – weil sie ihn gemeinsam und doch unabhängig voneinander aussuchen.

Sollten Sie weitere Fragen zu dem Thema Nachbarschaftsmediation haben oder aber eine solche Mediation durchführen wollen nehmen Sie gerne mit uns Kontakt auf.

Wir helfen Ihnen weiter!

Ihre co-mediatoren.de

Kostenübernahme durch Rechtsschutzversicherungen

Wussten Sie, dass Rechtsschutzversicherungen auch die Kosten für ein Mediationsverfahren übernehmen?

Große Rechtsschutzversicherungen haben mittlerweile ausnahmslos Mediation in ihre Produktpalette aufgenommen.

Näheres hierzu erfahren Sie bei Ihrem Rechtsschutzversicherer.

Gerne helfen wir Ihnen bei der Kostenklärung mit Ihrem Versicherer.

„Zankäpfel rund ums Pferd“ – Diskussionsrunde mit Pferdeexperten

Am 13.05.2014 fand im AZL Luhmühlen mit Unterstützung der Co-Mediatoren.de die Informationsveranstaltung „Zankäpfel rund ums Pferd. Wie hilft das neue Mediationsgesetz bei Streitigkeiten im Pferdesport?“ statt.

Die Gäste Andreas Dibowski, Dr. Olaf Neuberg, Barbara Wendelken, Lars Jessen, Volker Paetzold und Matthias Tann diskutierten mit ca. 20 Teilnehmern darüber, wie Mediation gewinnbringend für das Pferd und den Reiter bei Streitigkeiten rund ums Pferd genutzt werden kann. Anhand von Beispielen aus der Praxis wurde dabei eindrucksvoll dargestellt, wie lange ein gerichtliches Verfahren unter Mitwirkung von Sachverständigen dauern kann und welche Risiken für Pferd und Reiter in dieser Zeit bestehen. Sowohl die Teilnehmer, als auch unsere Gästen sehen in einer Mediation daher die Chance im Sinne des Sportpartners Pferd eine pferdegerechte Lösung in kurzer Zeit zu finden. Denn für alle Reiter und Pferdebesitzer gilt das Motto von Hans Heinrich Isenbarth „Vergesst die Pferde nicht“!