Was ist der Unterschied zwischen einem Mediator und einem Moderator?

Liebe Besucher von co-mediatoren.de,

mit unserem heutigen Blogeintrag möchten wir Ihnen die Unterschiede zwischen einem Mediator und einem Moderator näher erläutern.
Der Begriff Mediation bedeutet übersetzt Vermittlung. Das Wort Moderation steht hingegen für mäßigen, steuern, lenken.

Sowohl für den Mediator als auch für den Moderator  gilt, dass sie bei der Problemlösung nicht Partei ergreifen sondern neutral zwischen den Parteien vermitteln. Die Aufgabe von einem Mediator oder Moderator ist daher nicht das Erreichen einer bestimmten Lösung sondern die Sicherung des Lösungsprozesses. Sie geben keine wertenden Kommentare ab und halten sich persönlich zurück. Das erfordert entsprechende Persönlichkeitsmerkmale sowie die professionelle Beherrschung des Handwerkszeugs.

Die Unterschiede zwischen eine Mediator und einem Moderator liegen darin, dass ein Moderator  in einer Situationen eingesetzt wird, bei denen die Beteiligten  noch miteinander reden können. Der Moderator setzt in dieser Situation dann bestimmte Techniken ein, um einen Lösungsprozess optimal zu strukturieren und zu steuern.

Die Mediation wird notwendig, wenn die Parteien nicht mehr entspannt miteinander reden können. Die Aufgabe des Mediators besteht dann erst einmal darin, emotionale Verspannungen zu lösen und Vorurteile aufzulösen. Erst dann kann der Mediator mit den Beteiligten an die technische, sachliche Seite der Lösung gehen.

Sollten Sie weitere Frage zu dem Thema Mediation haben oder aber eine Mediation für sich nutzen wollen rufen Sie uns an! Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Ihre co-mediatoren.de